Im Frühjahr 2005 haben wir für Sie gespielt:

Dreemol dree mokt söben

N' lütt Stück von de Waterkant in 5 Akten von Ingo Sax

Aufführungsrechte:
Vertriebsstelle und Verlag deutscher Bühnenschriftsteller und Bühnenkomponisten GmbH, Norderstedt

Durch einen Klick
auf das Bild
(oder in diesen Absatz)
kann das Programmheft
geöffnet werden

Schauspieler:
Andreas Rode als Lars Sörensen
Sonja Breckwoldt als Britta Runge
Rainer Kleie als Rudolf Brandt (gen. Nelson)
Benita Rath als Anni Petersen
Dagmar Hückelheim als Vera Sörensen
Bernd Gravert als Michael Liskow
Hinter den Kulissen:
Regie Hannelore Koebe
Souffleuse Karin Stolz
Maske Karin Fritzke, Helga Voß
Inspizienz Rita Mund, Angela Kunstmann-Fesser
Technik Malte Besmehn, Kai Schröder, Birgit Koeppen und Carsten Koeppen
Bühnenbau Helmut Schaller, Heinz Fugmann
Bühnenmaler Reinhard Lau
Bühnenausstattung Cirsten Wedemeyer-Rost
Modellbau Kurt Oelting
Bühnenauf- und -abbau B. Nowacki, E.-G. Schmidt, W.Evers, U. Dieckmann, H. Möller, H. Rath u.v.m.

 


   Und darum geht es:

Mit der Werft „Sörensen und Mähl“ ist es nicht zum besten bestellt. Nach dem Tod von Uwe Mühl führt Lars Sörensen die Werft allein, aber es fehlt an Aufträgen. Ausserdem hat die Stadtdirektorin Vera Sörensen, Ex-Frau von Lars, ganz andere Pläne mit dem Werftgelände, das sehr zentral liegt und das die Stadt kaufen will. Und es fallen ihr ziemlich miese Tricks ein, um zu ihrem Ziel zu kommen.
Aber... manchmal kommt alles anders, als man denkt. Britta Runge, uneheliche Tochter von Uwe Mähl und Schauspielerin, bringt Schwung und Leben in den Laden. Mit Hilfe einer Erfindung, die sie im Nachlass ihres Vaters entdeckt, gelingt es ihr und Lars, sehr überraschend auftauchende Investoren zu überzeugen und damit den Preis für das Gelände in die Höhe zu treiben und zugleich die Grundlage für eine neue Firma zu schaffen.
Den Zuschauer erwarten spannende und unterhaltsame Überraschungen, und er wird sich über manchen Schachzug wundern und amüsieren.