Im Sommer und Herbst 2006 haben wir zum Jubiläum: '250 Jahre Rellinger Kirche' gespielt:

Der Teufelsbündner Theophilus

Ein Mysterienspiel des Mittelalters, niederdeutsch von Helmut Glagla

Aufführungsrechte:
M+K Hansa Verlag, Ahrensburg

Durch einen Klick
auf das Bild
(oder in diesen Absatz)
kann das Programmheft
geöffnet werden

Schauspieler:
Tim Redeker als Theophilus
Erhard Niemann als Satanas
Manfred Eckhof als Priester
Hannelore Koebe als Maria
Anton Knuth als Jesus
Kurt Oelting als Stimme Luzifers
Mitglieder des Theatervereins Rellingen als Kirchenvolk
Hinter den Kulissen:
Regie Dirk Römmer
Souffleuse Anke Jacobs
Maske Anke Jacobs
Kostüme Petra Böttcher und Renate Mähl
Technik Kai Schröder, Birgit Koeppen, Carsten Koeppen
Plakat- und Programmgestaltung Erhard Niemann und Iris Kleie
Fotos Karin Stolz und Wolgang Gaedigk


   Und darum geht es:

Die Legende von Theophilus, dem abtrünnigen Priester, der sich aus gekränktem Ehrgeiz zur Erreichung seiner Ziele dem Teufel verschreibt und nach reumütiger Umkehr durch die Fürbitte Marias gerettet wird, hat ihren Ursprung im byzantinischen Christentum und dürfte schätzungsweise um 650 entstanden sein.

Das niederdeutsche Drama von Theophilus ist in drei Fassungen überliefert. Die älteste von ihnen findet sich heute in der Herzog-August Bibliothek in Wolfenbüttel. Die verlorene Urfassung ist vor 1400 zu datieren. 1888 entstand die erste Fassung in heutigem Niederdeutsch. Eine weitere stammt von 1950. Die mittelniederdeutsche Ausgabe von Robert Petsch von 1908 diente als Vorlage für die zum Kirchentag in Harnburg 1981 in einem Team unter der Leitung von Helmut Glagla erarbeitete Textgrundlage der Aufführung durch den Theaterverein Rellingen.