Im Herbst 2008 haben wir für Sie gespielt:

Noog is nich noog

Komödie in 2 Akten von Nick Walsh, niederdeutsch von Magnus von Rolander

Aufführungsrechte:
Vertriebsstelle und Verlag deutscher Bühnenschriftsteller und Bühnenkomponisten GmbH, Norderstedt

Durch einen Klick
auf das Bild
(oder in diesen Absatz)
kann das Programmheft
geöffnet werden

Schauspieler:
Lothar Berg als Erich
Angela Kunstmann-Fesser als Helga, Erichs Ehefrau
Heike Berg als Eva, Helgas Schwester
Christian Hoffmann als Hagen, Evas Ehemann
Hannelore Koebe als Hetti (eigentlich Hertha), Helgas und Evas Mutter
Hinter den Kulissen:
Regie Manfred Eckhof
Souffleuse Karin Stolz
Maske Marianne Becker
Inspizienz Ibe Seiffert
Technik Heinz Koebe, Hermann Möller, Kai Schröder, Birgit Koeppen, Carsten Koeppen und Team
Plakat- und Bühnenentwurf Erhard Niemann
Bühnenbau Helmut Schaller, Heinz Fugmann, Benno Schüler und Team
Bühnenausstattung Marianne Becker
Probenfotos Karin Stolz
Bühnenauf- und -abbau Uwe Dieckmann, Hermann Möller, Kurt Oelting u.v.m.


   Und darum geht es:

Es ist die Geschichte einer alltäglichen Geburtstagsfeier – oder etwa nicht? Auf den ersten Blick mag es vielleicht so aussehen, doch erste Zweifel kommen dem Zuschauer schon nach kurzer Zeit.
Erich ist schon vor seiner Geburtstagsfeier völlig genervt und entpuppt sich als egoistischer Widerling. Seine Frau Helga steckt inmitten der Vorbereitungen, als mehr und mehr Gäste absagen. Übrig bleibt nur ein sehr ungleiches Paar: Helgas Schwester Eva und ihr Mann Hagen. Die beiden passen zusammen wie Feuer und Wasser, denn die scharfzüngige Eva analysiert alles und Jeden, während Hagen ein Volltrottel ist. Er erweist sich als echter Pechvogel und tappt von einem Unglück ins nächste. Während Helga immer noch versucht, den Abend zu retten und zwischen den Parteien zu vermitteln, drohen die ersten Tätlichkeiten. Da taucht überraschend Hetti auf, die Mutter von Helga und Eva. Mit ihrer Naivität und ihrem Egoismus sorgt sie dafür, dass die Feier unaufhaltsam eskaliert.
Situationskomik, witzige Dialoge, unterschwellige Gesellschaftskritik, Heuchelei und Doppelbödigkeit, machen den Reiz dieser turbulenten Komödie aus.