Im Frühjahr 2013 haben wir für Sie gespielt:

Een Fall för Paster Braun

Kriminalkomödie in 6 Bildern von Florian Battermann und Jan Dodinus, niederdeutsch von Klaus Lensch

Aufführungsrechte:
Vertriebsstelle und Verlag Deutscher Bühnenschriftsteller und Bühnenkomponisten GmbH, Norderstedt

Durch einen Klick
auf das Bild
(oder in diesen Absatz)
kann das Programmheft
geöffnet werden

Schauspieler:
Manfred Eckhof als Paster Braun, katholscher Pfarrer
Elke Daum als Stine Hansen, Huushöllersch
Andreas Rode als Niels-Ove Nickels, Kriminalkommissar
Eva-Maria Mund als Kirsten Lührs, Dochter vun Küster Lührs
Rita Mund als Talke Krüss, Weertsfruu
Lothar Berg als Sönke Hornsmann, een Fischer
Stefan Schmidt als Nummel Lorenzen, een Fischer
Hinter den Kulissen:
Regie Margrit Möller
Regie-Assistenz Hannelore Koebe
Souffleuse Cirsten Wedemeyer-Rost
Maske Karin Fritzke, Bärbel Seiffert und Team
Inspizienz Gabi Schmidt, Ibe Seiffert
Technik Carsten Koeppen, Simon Rubbert, Jan Böttcher und Team
Fotos Uwe Stolz
Plakatentwurf Erhard Niemann
Bühnenbildentwurf Erhard Niemann
Bühnenmaler Reinhardt Lau
Bühnenbau und -ausstattung Heinz Fugmann, Erhard Niemann, Benno Schüler, Wilfried Köhler
Bühnenauf- und -abbau Wilfried Evers, Bruno Nowacki, Hermann Möller, Wilfried Köhler, Bernd Kathmann u.v.m.

 


   Und darum geht es:

Paster Braun, als klerikaler Hobbydetektiv bekannt, hat mal wieder seinen kriminalistischen Spürsinn arbeiten lassen und dabei einen Bankraub in Neustadt aufgeklärt. Dafür wird er von seinem Bischof auf die Insel Helgoland in die katholische St.-Michaels-Gemeinde strafversetzt. Da Paster Braun aber offenbar das Verbrechen anzieht, passieren schon sehr bald die merkwürdigsten und schrecklichsten Dinge. Seine Haushälterin Stine Hansen wird beinahe von einem Glockenschlägel erschlagen, Paster Braun findet erst eine ägyptische Mumie, dann einen Geheimgang und es passiert ein Mord. Nun ist Braun nicht mehr zu bremsen und beginnt mit seinen Ermittlungen, wobei er dem tüffeligen Kommissar Nickels immer einen Schritt voraus ist! „Den Seinen gibt es der Herr im Schlaf.“