Im Frühjahr 2018 haben wir für Sie gespielt:

  Arsenik un ole Spitzen  

Kriminalkomödie in drei Akten von Joseph Kesselring,
plattdeutsch von Konrad Hansen

Aufführungsrechte:
S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt/Main


Schauspieler
Hannelore Koebe als Abelke Brauer
Uschi Kretschmann als Martha Brauer, Schwestern
Lothar Berg als Wilhelm Brauer
Andreas Rode als Martin Brauer, ihre Neffen
Sönke P. Hansen als Jonas Brauer
Bernd Kathmann als Pastor Harder
Raina Klehn als Ellen, seine Tochter
Finn Böttcher als Brodersen
Jürgen Schmidt als Klein, Polizisten
Dirk Schaller als Dr. Einstein
Klaus Wessel als Göbel
Klaus Wessel als Runkel, Polizeihauptmann
Bernd Kathmann als Grünspan, Direktor des Heimes „Abendsonne”

Hinter den Kulissen
RegieMargrit Möller
SouffleuseHeike Berg
MaskeBärbel Seiffert, Anke Jacobs, Karin Fritzke,
Heidi Freudenthal, Rebekka Rost, Natalie Jacobs
KostümePetra Böttcher, Christina Ricke, Renate Mähl, Elisabeth Oesting
InspizienzSilke Osberghaus, Ibe Seiffert
TechnikBirgit Koeppen, Carsten Koeppen, Simon Rubbert u. Team
PlakatCirsten Wedemeyer-Rost
FotosHerbert Flick
BühnenentwurfHeinz Fugmann
BühnenbauHeinz Fugmann, Johannes Oesting
BühnenmalerHelga Weise, Stephanie Rubbert, Hermann Möller
Bühnenauf- und -abbauHeinz Fugmann, Johannes Oesting, Helga Weise,
Bert Hatje, Hermann Möller, Siegfried Redeker u.v.m.

Alles scheint perfekt zu laufen im Leben des Theaterkritikers Martin Brauer. Er ist verliebt in die reizende Pastorentochter Ellen Harder. Beide wollen heiraten. Auch seine beiden alten Tanten Martha und Abelke sind ihm zwei wichtige Wegbegleiter.

Das Haus der beiden Schwestern bildet in unruhigen Zeiten eine Oase friedlichen Glücks. Die außerordentliche Gastfreundschaft der Schwestern und der selbst gemachte Fliederbeerwein ziehen viele Gäste an. Vom örtlichen Pfarrer bis hin zur Polizei sind hier alle gerne zu Besuch.

Als Martin eines Tages bei den Tanten vorbeischaut, muss er eine schreckliche Entdeckung machen. Seine liebenswürdigen Tanten kümmern sich auf ganz merkwürdige Art und Weise um alleinstehende einsame Herren, denen sie ein unschönes Alter in Einsamkeit ersparen wollen – natürlich alles aus purer Nächstenliebe.

Merkwürdig benimmt sich auch sein Bruder Wilhelm, der glaubt, Kaiser Wilhelm II zu sein. Er gräbt immer wieder im Keller „Schleusen” für den Kaiser-Wilhelm-Kanal (jetzt Nord-Ostsee-Kanal).

Zu allem übel taucht auch noch Martins verschollener, geisteskranker Bruder Jonas mit seinem geheimnisvollen Begleiter Dr. Einstein auf. Diese beiden planen nichts Gutes, und Martin versucht mit aller Kraft, Schlimmes zu verhindern….

Über das Werk

Die Kriminalgroteske „Arsen und Spitzenhäubchen” gehört seit ihrer Uraufführung zu den Evergreens auf amerikanischen und auf europäischen Bühnen. Nach der Uraufführung 1941 lief das Stück dreieinhalb Jahre am Broadway, in London kam es auf mehr als 1.300 Vorstellungen. Auch der 1944 gedrehte Film mit Gary Grant wurde zum Kassenschlager.

Bis heute wird das Theaterstück immer wieder auf die Bühne gebracht und das auch in der niederdeutschen Fassung von Konrad Hansen.



    Impressum      Datenschutz      Links       Kontakt    
  © 2001 - 2021 Theaterverein Rellingen von 1929 e. V.